50 Tips für kreative und schönere Fotos

50 Tips für kreative und schönere Fotos


 

 

Mit einer kleinen Beitragsserie möchte ich Sie ermuntern, viele schöne und kreative Fotos zu machen. Um das zu schaffen, sollte man sich einige Regeln für gute Fotos merken, sich aber nicht krampfhaft daran klammern. Kreativität, ein Auge für Motive, Perspektive und Bildgestaltung sind mehr als "die halbe Miete", technische Perfektion eines Fotos ist ein nicht unwichtiger Teilaspekt, aber eben nur ein Teil.

 

Damit das Ganze nicht langatmig und zuviel auf einmal wird, poste ich die Tips in Päckchen zu je fünf.

 

Unabhängig von Anlass, Zeit und Ort, werden die folgenden Tips ihnen wertvolle Hilfe bei ihrem Hobby sein.

 

1. Nie ohne Kamera

 

Regel Nummer 1: Gehen Sie nie ohne Ihre Kamera aus dem Haus! Ohne Kamera keine Fotos! Das ist auch einer von vielen Gründen für die Beliebtheit von Handys mit integrierter Kamera.

 

2. Persönliche Notizen

 

Notieren Sie sich zu ihren Fotos Details in einem Notizbuch (Aufnahmeeinstellungen, Ort, Uhrzeit etc.). Wenn Sie fotografieren und dieses Büchlein bei sich haben, können Sie so vor einer Aufnahme nachsehen, wie Sie ein ähnliches Motiv schon fotografiert haben.

 

3. Grundregeln der Fotografie

 

Behalten Sie diese immer in Erinnerung. Aber halten Sie nicht stoisch daran fest, das wäre auf Dauer langweilig.

 

4. Bildaufbau

 

Viel zu oft wird ein zentrales Bildelement auch zentral abgelichtet. Interessantere Fotos erhalten Sie, wenn Sie das entsprechende Objekt ausserhalb der Bildmitte platzieren (Drittel Regel).

 

5. Das Stativ, dein Freund und Helfer

 

Ja, Stative sind ein unhandliches Gepäckstück. Für einige Aufnahmesituationen ist es aber unersetzbar, z.B. bei Langzeitaufnahmen. Abgesehen davon entschleunigt die Arbeit mit dem Stativ den Prozess. Man nimmt sich automatisch mehr Zeit für die Komposition einer Fotografie.

 

Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Stativ das Gewicht ihrer Kamera incl. Objektiv plus das Gewicht des Neigers oder Kugelkopfes tragen kann. Dieses liegt bei Spiegelreflexkameras mit grossen Teleobjektiven gerne schon mal bei einigen Kilogramm. Kamera und Objektiv wiegen Sie am besten vor dem Kauf aus.

 

Alternativ zum Stativ kann man in mancher Situation auch ein sogenanntes "Bohnensäckchen" benutzen, um die Kamera zu stabilisieren.