Die unheimlichen Kreisverkehre der besonderen Art

Tromsø ist unter Anderem für seine Eismeerkathedrale bekannt. Aber Tromsø hat auch unter der Oberfläche ein paar Besonderheiten aufzuweisen.

 

Die Insel ja nun nicht besonders gross, muss aber durchaus mit vergleichsweise hohem Verkehrsaufkommen zu Recht kommen. Um nun den Strassenverkehr aus dem Zentrum heraus zu halten, dafür aber keine neuen Strassen auf der Insel bauen zu müssen, hat man sich was einfallen lassen.

 

Tromsøya wurde ein klein wenig zu einer Art Schweizer Käse umfunktioniert. Man bohrte einfach ein paar Tunnel in den Berg. Damit aber nicht genug. Man bohrte die nicht einfach gerade durch den Berg. Nein, es wurde ein System angelegt, bei welchem die angelegten Tunnel über Kreisverkehre verbunden wurden.

 

Glauben Sie nicht? Ok, hier kommt der Beweis:

 

 

 

 

Damit aber nicht genug. Wenn man schon den fliessenden  unter die Erde bringt, dann kann man das natürlich auch mit dem ruhenden Verkehr tun. Also hämmerte man gleich noch ein paar Löcher mehr in den Fels und schuf so unterirdische Parkplätze. Eigentlich nix anderes, als eine Tiefgarage, aber m.E. eine gute Idee.