Wenn die Sonne lacht, nimm Blende 8!

Eine alte "Fotografenweisheit" behauptet, dass man mit den Belichtungswerten 1/125 sec. und Blende 8 bei Sonnenschein immer ein gutes Ergebnis erwarten kann.

 

Stimmt das etwa? Oder doch nicht? Zu den Zeiten, als dieser Spruch aufkam, steckte die Belichtungsmesstechnik noch in den Kinderschuhen. Vieles in der Fotografie beruhte daher auf Erfahrung. Und die ist ja auch kaum durch anderes zu ersetzen.

 

Aber "trial and error" oder auch "learning by doing" sind nicht immer die beste Möglichkeit, sich Wissen anzueignen. Manchmal hilft tatsächlich der Blick in die Bedienungsanleitung der Kamera oder ein Fachbuch. So kann man theoretisch die Zusammenhänge zwischen ISO Wert, Belichtungszeit und Blende erlernen. Aber wozu das Ganze lernen, meine Kamera kann das doch alles automatisch und ganz allein regeln.

 

Sehr wohl, in gewissen Grenzen kann Sie das. Aber es gibt Myriaden von Situationen, in denen das Wissen um diese Zusammenhänge und die Möglichkeiten, manuell in die Belichtung eines Fotos einzugreifen, uns bessere Fotos machen lassen. Und wenn man es dann verstanden hat, macht das sogar Spass.

 

Und wer "Trockenübungen" mag, kann sich einmal den Kamerasimulator von camersim.com anschauen:

 

http://camerasim.com/embed/camera-simulator/?l=82&d=9ft&f=50mm&i=100&a=8&s=1%2F125" frameborder="0" width="738" height="758" allowfullscreen

 

 

Mit diesem Simulator kann man sehr schön ausprobieren, wie sich Veränderungen der Belichtung, Brennweite und Motivabstand auf das Foto auswirken.

 

Hilfe:

  • Aperture Priority: Blendenvorwahl  bzw. Zeitautomatik (Kameraeinstellung Av oder A)
  • Shutter Priority: Zeitvorwahl bzw. Blendenautomatik (Kameraeinstallung Tv oder S)
  • Aperture: Blende (=Öffnung des Objektivs – je größer die Zahl, desto kleiner die Blendeöffnung, desto weniger Licht fällt auf den Bildträger)
  • Shutter: Verschluss (gibt vor, wie lange der Bildträger belichtet wird). Einen recht technischen, aber anschaulichen Artikel zur Funktionsweise hat dazu der Knippser geschrieben.
  • ISO-Zahl: Einheit für die Empfindlichkeit des Bildsensors/Film (je kleiner, desto länger die Belichtungszeiten). 200 ISO sind doppelt so empfindlich wie 100. Je höher die ISO-Zahl, umso rauschiger (digital) bzw. körniger (Film) wird das Bild
  • Focal Length: Brennweite des Objektivs von Weitwinkel bis Teleeinstellung.

Und nun viel Spass beim Üben